Ticket-Tetris: Die besten Tarifangebote in Deutschland

Seit Ticket-Apps und Touchdisplays auf den Automaten ist das Kaufen von Fahrscheinen eigentlich ganz einfach: Verbindung suchen – und Ticket kaufen. Aber aufgepasst: Die Bahnunternehmen und Verkehrsverbünde bieten allerlei gute Angebote, mit denen sich viel Geld sparen lässt und sich der Bewegungsraum meist vergrößert (Tages-/Netzkarten). Bau Dir aus diesen Angeboten dein individuelles Ticket-Tetris. Hier findest Du die besten Bahntickets, die Du online oder mobil buchen kannst.

Der frühe Vogel: Sparpreise

Wer sich festlegen kann, nutzt bei der Deutschen Bahn am besten die Frühbuchertarife Sparpreis und Super Sparpreis. Die Preise beginnen bei 17,90 € pro Person/Fahrt (zusätzliche Rabatte mit BahnCard und Mitfahrern). Sie sind variabel und abhängig von Kriterien wie der Auslastung und Aktionen. Am teuersten ist die kurzfristig gebuchte Fahrt an Freitagen oder Sonntagen. Beim Suchen hilft der DB Sparpreisfinder unter www.bahn.de/sparpreisfinder.

Immer wieder: Rabattkarten

Wer öfter fahren will, nutzt bei der Deutschen Bahn am besten eine der BahnCards. Sie rabattieren die Fahrten um 25 % oder 50 % und gelten 3 Monate, 1 Jahr oder im Abonnement. Wer mehrmals monatlich pendelt, sollte über eine BahnCard 100 für das ganze deutsche Bahnnetz und den ÖPNV in den meisten deutschen Städten nachdenken.

Das ganze Netz in der Tasche: Quer-durchs-Land-Ticket und Ländertickets

Den ganzen Tag fahren so viel Du willst: Das erlauben Dir die Ländertickets, die es inzwischen für fast alle Bundesländer gibt. Sie gelten in S-Bahnen und Regionalzügen der Deutschen Bahn und der Privatbahnen – in einzelnen Gegenden auch in Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen. Vorsicht: Montags bis Freitags gelten sie erst ab 9 Uhr! Am Wochenende und an Feiertagen den ganzen Tag. Am Schalter oder beim Fahrer/Schaffner kosten sie meistens 2 bis 3 € mehr.

Baden-Württemberg-Ticket ab 24 €
+6 € je Mitfahrer
gilt auch in den Straßenbahnen der Verkehrsverbünde und fast allen Linienbussen in Baden-Württemberg –
gilt auch bis Basel, Ulm, Ludwigshafen, Lindau etc.
Bayern-Ticket ab 26 €
+8 € je Mitfahrer
gilt auch in Bussen und Bahnen in den Verkehrsverbünden, z.B. München/MVV, Augsburg/AVV, Nürnberg/VGN etc.
Brandenburg-Berlin-Ticket 29 € für bis zu 5 Personen gilt in allen Bussen, Straßenbahnen, S+U-Bahnen und Regionalzügen in Berlin-Brandenburg und Szczecin/Kostrzyn in Polen – gilt auch in Regionalzügen bis Neubrandenburg, Waren, Ueckermünde, Dessau und Lutherstadt Wittenberg
Tageskarte VBB-Gesamtnetz 22 € pro Persongilt in allen Bussen, Straßenbahnen, S+U-Bahnen und Regionalzügen in Berlin-Brandenburg und Szczecin/Kostrzyn in Polen
Hessenticket 36 € für bis zu 5 Personen gilt in allen Bussen, Straßenbahnen, S+U-Bahnen und Regionalzügen in Hessen und Mainz (RMV, NVV, VRN)
Mecklenburg-Vorpommern-Ticket ab 23 € +4 € je Mitfahrer gilt auch bis Hamburg/HVV
Niedersachsen-Ticket ab 24 € +5 € je Mitfahrer gilt in allen Bussen, Straßenbahnen, S+U-Bahnen und Regionalzügen in Niedersachsen, Hamburg und Bremen
Rheinland-Pfalz-Ticket / Saarland-Ticket ab 25 € +6 € je Mitfahrer gilt in den S-Bahnen/Regionalzügen beider Bundesländer – gilt auch in Stadtbussen und Straßenbahnen in Karlsruhe, Koblenz, Saarbrücken, Wiesbaden etc. – auch bis Luxemburg (+5 €)
SchönerTagTicket NRW 31 € pro Person /
46 € bis 5 Personen
gilt in allen Bussen, Straßenbahnen, S+U-Bahnen und Regionalzügen in den Verkehrsverbünden in Nordrhein-Westfalen und in Regionalzügen in viele niederländische Nachbarstädte
Sachsen-Ticket / Sachsen-Anhalt-Ticket / Thüringen-Ticket ab 25 € +8 € je Mitfahrer gilt in S-Bahnen und Regionalzüge aller drei Bundesländer – gilt auch in Bussen und Straßenbahnen in und um Halle-Leipzig/MDV, Dresden/VVO, Görlitz/ZVON, Erfurt-Jena-Gera/VMT, Chemnitz/VMS, Magdeburg/Marego
Schleswig-Holstein-Ticket ab 29 € +4 € je Mitfahrer gilt auch bis Hamburg/HVV

Die große Schwester der Ländertickets ist das Quer-durchs-Land-Ticket: Es gilt in ganz Deutschland in allen S-Bahnen und Regionalzügen. Ab 44 € + 8 € je Mitfahrer (bis zu 5 Personen). Das legendäre Schönes-Wochenende-Ticket ist inzwischen darin aufgegangen. Vorsicht: Montags bis freitags gilt es erst ab 9 Uhr! Am Wochenende und an Feiertagen den ganzen Tag. Am Schalter kostet es 2 bis 3 € mehr. Anders als die Ländertickets wird es nicht in Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen anerkannt.

Viele Verkehrsverbünde bieten zusätzliche Tageskarten und Regionalangebote an, die oftmals ganz attraktiv sind: Augen und Ohren offen halten.

Deutschland-Entdeckerkarte: Interrail Germany Pass

Für maximale Flexibilität wähle einen Interrail Germany Pass (nur für Nicht-Deutsche). Mit diesem Pass hast Du uneingeschränkt Zugang zu allen Zügen in Deutschland, einschließlich ICE-Hochgeschwindigkeitszügen. Es sind keine Reservierungen erforderlich, sodass Du jederzeit mit dem Zug mitfahren kannst (Fr/So werden Sitzplatzreservierungen empfohlen). Die Preise betragen 192 € für 3 Tage und 218 € für 4 Tage innerhalb eines Monats. Pässe sind jedoch viel günstiger, wenn Du sie für längere Zeit kaufst, z. B. die 8-Tage-Karte für 297 €. Wenn Du also vorhast, mehr von Deutschland zu sehen, ist dies möglicherweise die beste Wahl. Check mal www.interrail.eu.

Wege zur Fahrkarte: Buchungs- und Beratungsmöglichkeiten

Bahntickets erhält man mit persönlicher Beratung am „Schalter“ im DB Reisezentrum in den großen Bahnhöfen oder in einem Reisebüro mit DB Agentur (auffindbar im DB Filialfinder). Bequem von Zuhause aus kann man auf www.bahn.de Preise vergleichen und Reisen buchen. Schnell geht’s am Fahrkartenautomaten auf den Fernbahnhöfen, aber Vorsicht vor Warteschlangen zur Hauptreisezeit.

Am schnellsten geht’s über die App DB Navigator (zahlbar mit Kreditkarte und Girokonto). Online-Tickets von bahn.de können über die Buchungsnummer auch in den DB Navigator geladen werden, um das Ausdrucken zu sparen. In der App sind auch Einzelfahrscheine, Tageskarten und Kurzstrecken der meisten Verkehrsverbünde in Deutschland zu haben und die oben genannten Quer-durchs-Land- und Ländertickets.

Gut und günstig: Die privaten Bahnen

Abellio, Transdev, Keolis: Die deutsche Eisenbahnlandschaft ist wahrscheinlich die bunteste in Europa. Im Regionalverkehr sind die Privatbahnen in die Verkehrsverbünde und Ländertickets integriert. Die üblichen Fahrscheine werden anerkannt.

Anders im Fernverkehr: Mit den Flixtrains (siehe unten, gehören zu Flixbus), dem Harz-Berlin-Express nach Thale, Quedlinburg und Wernigerode (Abellio) und Berlin-Night-Express nach Malmö (Georg Verkehrsgesellschaft, Interrail anerkannt) gibt es einige wenige private Fernbahnlinien in der Bundesrepublik. Sie sind nicht ganz so schnell wie der ICE, aber gut und günstig. Hier gelten eigene Fahrpreise, die online oder im Zug verkauft werden. DB-/Verbundfahrscheine und Interrail-Tickets werden nicht anerkannt.

  • Flixtrain FLX 10: Berlin — Halle/Saale — Erfurt — Frankfurt — Stuttgart
  • Flixtrain FLX 20: Hamburg — Osnabrück — Essen — Düsseldorf — Köln
  • Flixtrain FLX 30: Leipzig — Berlin — Hannover — Dortmund — Düsseldorf — Köln
  • Nachtzug FLX Night: Hamburg-Altona — Lörrach bei Basel (weitere Linien geplant)

Vorher lösen statt später büßen

Einfach einsteigen und abfahren ist in DB-Fernzügen teuer geworden: Wer noch keine Fahrkarte hat, kann in ICE, IC, EC auch direkt einsteigen und beim Zugbegleiter sein Ticket kaufen (sofort melden, sonst gilt es als Schwarzfahren). Das kostet allerdings mindestens 19 € Aufpreis.

Einfach einsteigen und abfahren ist in S-Bahnen und Regionalzügen richtig teuer: In den meisten Verkehrsverbünden ist das Ticket vor Abfahrt zu kaufen. Ohne Fahrschein gilt man automatisch als Schwarzfahrer und zahlt 80 €.

Michael Bartnik
Written by Michael Bartnik
Vor 20 Jahren, als ich in einem kleine Reisebüro Ferien verkaufte, brachte die Deutsche Bahn ihr legendäres Schönes-Wochenende-Ticket auf den Markt, das den Wochenendtrip viel erschwinglicher machte. Wir erfanden einen Reiseführer für Bahnausflüge.