Züge statt Flüge: Nachhaltiges Reisen

Das ist doch kein schönes Verreisen: Der Wecker schellt im Morgengrauen, übermüdet aus dem Haus, durch die Sicherheitskontrolle drängeln, ständig warten, warten, warten, um an einem trostlosen Flughafen am Stadtrand einen engen Flieger zu erwischen. Zum Glück gibt es eine viel schönere und nachhaltigere Art des Verreisens, die viel zu oft übersehen wird: mit der Bahn. Hier kommen sieben gute Gründe für “Slow Travel”:

1. Zurücklehen und entspannen

Vergiss die beengten Sitzreihen und die schlechte Luft in der Flugzeugkabine. Spaziere zum Bordbistro oder Speisewagen zum Lunch oder Dinner. Lehne Dich zurück, gönn Dir ein kühles Bier oder einen vollmundigen Rotwein, koste den Moment aus und genieße die vorbeiziehende Landschaft.

2. Dein CO2-Fußabdruck atmet auf

Willst Du Deine Auswirkungen auf die Umwelt minimieren, ist die Schiene genau der richtige Weg. Die Bahn emittiert pro Kilometer einen Bruchteil an CO2 im Vergleich zum Auto und zum Flugzeug – vor allem auf Kurzstrecken. Also das Verkehrsmittel Deiner Wahl für nachhaltiges, klima- und umweltfreundliches Reisen ist ganz klar: die Bahn.

3. Spar Dir die Zeit

Klar, auf längeren Strecken ist der Flieger am schnellsten. Aber bei vielen (mittel-)europäischen Zielen flitzt die Bahn voran, weil Du Dir Anfahrt, Check-in, Sicherheitskontrolle und endloses Warten aufs Boarding ersparst. Einsteigen und abfahren – und das mitten aus der City. Und pünktlicher ist die Bahn in der Regel auch! Selbst in Deutschland (-;

4. Ein Bild vom Land machen

Nun, es ist nicht immer der Alpenausblick des Glacier-Express. Aber Züge verführen Dich in eindrucksvolle Landschaften und bringen Dich zu historischen Sehenswürdigkeiten. Jede Strecke ist so abwechslungsreich, wie Europa vielfältig ist. Hier erfährst Du, was Du als nächstes entdecken kannst. Oft startet Deine Reise bereits in einer Sehenswürdigkeit: Im Denkmal der Moderne in Lüttich-Guillemins, im großartigen Gare de Strasbourg aus Neorenaissance, Glas und Stahl, oder im Palast von Antwerpen Centraal.

5. Schnäppchen schlagen

Da wird die Urlaubskasse ganz spendabel: Bahnreisen sind wirklich erschwinglich und es fallen keine Zusatzkosten an, wie sie Fluggesellschaften oft erheben. Die meisten Bahnunternehmen bieten günstige Spartarife an, wenn Du frühzeitig buchst, zusätzlich 25 oder 50 Prozent Rabatt mit der BahnCard – auch bei internationalen Verbindungen. Oder Du nutzt Interrail für die Fahrt durchs ganze Land auf einem Ticket.

6. Gepäck ohne Ende

Rollkoffer, Wanderrucksack, Weekender, Einkaufstaschen, Hutschachtel: Anders als Airlines erlauben die meisten Bahnunternehmen so viel Gepäck, wie Du tragen (oder auf dem Trolley fahren) kannst. Ohne Begrenzungen und Aufpreise. Spare nicht am Kulturbeutel, keine lästigen Plastiktütchen, schnapp Dir das Getränk Deiner Wahl – keine Begrenzungen für Flüssigkeiten! Und auf Deiner Reise kannst Du Shoppen ohne Ende!

7. Mitten ins Herz

Ausgestiegen und angekommen: Es gibt keinen besseren Weg, um ein neues Ziel zu erreichen als mit dem Zug. In der Regel befindet sich der mitten im pulsierenden Herzen der Stadt. Er bietet direkten Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Hotels und Sehenswürdigkeiten sind oft zu Fuß erreichbar, ganz ohne Airport-Express oder teure Taxitransfers.

Werde Railtripper!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte unsere neusten Railtrips direkt im Posteingang.

Keine Sorge, Deine Daten sind bei uns sicher! Wir geben sie nur dann weiter, wenn sie zum Erbringen unseres Angebots notwendig sind. Alles in Einklang mit unserer hohen Datenschutzbestimmungen .

Michael Bartnik
Verfasst von Michael Bartnik
Vor 20 Jahren, als ich in einem kleine Reisebüro Ferien verkaufte, brachte die Deutsche Bahn ihr legendäres Schönes-Wochenende-Ticket auf den Markt, das den Wochenendtrip viel erschwinglicher machte. Wir erfanden einen Reiseführer für Bahnausflüge.