Lass die Turbinen laufen: Klimafreundliches Reisen

Als Greta Thunberg an Bord einer kohlenstofffreien Yacht über den Atlantik segelte, um ihr Engagement für die Reduzierung der CO₂-Emissionen zu demonstrieren, eroberte sie die Welt im Sturm. Ihre Aktionen trugen dazu bei, das globale Bewusstsein für die zunehmende Klimakrise zu schärfen, und ermutigten viele, ihre Reisemöglichkeiten zu überdenken. „Flugscham“ tauchte bald im Lexikon auf, und der „Greta-Effekt“ nahm wirklich Fahrt auf.

Von der Luftfahrtindustrie verursachte Emissionen machen rund 3 % der Treibhausgasemissionen der EU und über 2 % der globalen Emissionen aus. In der Zwischenzeit wächst das öffentliche Klimabewusstsein und immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, ihren CO2-Fußabdruck durch Reisen mit der Bahn zu verringern – insbesondere in Europa, wo das Fahren mit dem Zug oft eine durchaus praktikable Alternative ist.

Züge trumpfen vor Flügen, fast immer

Eine konsistente Statistik der Zugemissionen zu finden, ist aus mehreren Gründen schwierig. Auch weil viele Länder immer noch auf Dieselzüge setzen, während andere bereits elektrisch fahren. Der wissenschaftliche Konsens ist eindeutig: Auf der Schiene werden praktisch immer weniger CO2 und andere Treibhausgase ausgestoßen als beim Fliegen.

Ein Passagier, der zum Beispiel mit dem Eurostar zwischen Paris und London fährt, kann seinen CO2-Ausstoß im Vergleich zum Fliegen um bis zu 80 % senken. Tatsächlich ist die Umweltbelastung eines Fluges sieben- bis elfmal so hoch wie bei der gleichen Zugreise. Genaue Zahlen variieren, aber das Gesamtbild ist klar. Bahnreisen haben eine wesentlich geringere Umweltbelastung als das Fliegen.

Bedenke: Dein klimaverträgliches CO2-Budget liegt bei 2,3 Tonnen pro Jahr. Die durchschnittlichen Deutschen verbrauchen aber über 11 Tonnen CO2-Äquivalente, die durchschnittlichen EU-Bewohner 8,5 Tonnen. Und das auf Kosten ärmerer Länder und auf Kosten der Folgen für den Klimawandel in Europa und weltweit. Berechne deinen persönlichen Klimafußabdruck beim CO2-Rechner des Umweltbundesamtes.

Werde Eco-Passenger

Vergleiche den individuellen Klimafußabdruck Deiner Reise beim Vergleichsportal www.ecopassenger.org – zwischen Zügen, Flügen und Autofahrten. Ein einfacher Vergleich für eine Fahrt zwischen Amsterdam und Frankfurt an einem Montagmorgen zeigt, dass das Fliegen mehr als achtmal kohlendioxidbelasteter ist als die Fahrt mit dem Zug.

Gilt das für alle Züge? Leider nein. Einige Bahnunternehmen betreiben noch immer Diesellokomotiven oder elektrische Züge, deren Strom aus fossilen Brennstoffen erzeugt wird. Hier sind die Emissionen pro Personenkilometer höher. Aber immer noch klimaeffizienter als die Reise mit Auto oder Flugzeug.

Abhängig von der zurückgelegten Strecke treten auch Abweichungen auf. Nach Angaben des Umweltbundesamtes liegen die CO2-Emissionen im Schienenfernverkehr bei 36 Gramm pro Personenkilometer, im Regionalverkehr bei 60 Gramm.

harry potter tour train
Dampfzüge wie The Jacobite, die in den Harry-Potter-Filmen berühmt wurden, sind romantisch aber weniger nachhaltig

In Zukunft erneuerbar

Bahnunternehmen in ganz Europa haben in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht. Seit 2017 sollen alle elektrischen Züge in den Niederlanden zu 100 % mit Windenergie betrieben werden – erzeugt in Windparks in den Niederlanden, Schweden, Finnland und Belgien.

In ähnlicher Weise betreibt die Deutsche Bahn seit 2018 alle ICE-, IC- und EC-Züge in Deutschland mit 100 % erneuerbarer Energie. Damit sind sie heute der größte Nutzer von erneuerbarer Energie in Deutschland. Im Jahr 2018 stammten 57 % des Energieverbrauchs der Deutschen Bahn aus erneuerbaren Quellen. Ihr Ziel ist es, bis 2038 100 % zu erreichen. Inzwischen werden auf immer mehr Regionalbahnlinien Wasserstoffzüge getestet, um Dieseltriebwagen zu ersetzen.

Verringern, vermeiden — und ausgleichen

Hand aufs Herz: Wenn Du Deinen CO2-Fußabdruck vollständig löschen möchtest, müsstest Du Dich von allem verabschieden, was über Wandern und Radtouren hinausgeht. Wenn Du jedoch mehr von der Welt sehen möchtest, dann kompensiere Deine CO2-Emissionen. Es gibt mehrere Organisationen, die ihr Geld in die Entwicklung und Finanzierung von Projekten für erneuerbare Energien investieren. Check dafür www.atmosfair.de oder www.climatecare.org.

Wusstest Du schon …?

• Dreimal gedreht, und schon hat eine Windturbine einen elektrischen Zug für 1 km angetrieben.

• Eine drehendes Windrad generiert genug Energie in einer Stunde, um einen Zug 200 Kilometer anzutreiben.

Also lass die Turbinen laufen!

Bart Giepmans
Verfasst von Bart Giepmans
Seitdem sein Vater ihm eine BahnCard für die Niederlande geschenkt hat, entdeckt Bart Holland und Europa auf der Schiene. Jobs bei Interrail, der niederländischen und deutschen Bahn haben ihn zu einem enthusiastischen Botschafter für Zugreisen gemacht. Bart hat eine Leidenschaft für Geschichte, Hiking und Radfahren und pendelt regelmäßig zwischen Utrecht und Berlin.